Japanische und Deutsche Unternehmen begegnen sich in Vietnam

Ein neuer Ansatz für Wirtschaftskooperation in Vietnam

Mit dem Ziel, die Verständigung der Länder zu fördern und Chancen für wirtschaftliche Kooperation zu schaffen, trafen sich am 27. Juni 2016 zum ersten Mal deutsche und japanische Unternehmen in Ho Chi Minh City (HCMC) in Vietnam. Das Treffen wurde durch die Zusammenarbeit der Die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Vietnam (AHK Vietnam), der Deutschen Industrie- und Handelskammer in Japan (AHK Japan) sowie der Japanischen Gesellschaft für Baugewerbe in Übersee (OCAJI) ermöglicht.

 

Die 27 Teilnehmer aus Unternehmen der japanischen Bauindustrie wie Toyo, Shimizu Corporation, Taisei und aus deutschen Firmen wie Bosch, ThyssenKrupp, Bauer, BASF und WILO konnten einerseits ihre jeweiligen Unternehmen und Produkte vorstellen, andererseits aber auch Erfahrungen über das Vietnamgeschäft austauschen. Vor allem Shimizu, eines der wichtigsten japanischen Bauunternehmen und Entwickler in Vietnam, berichtete den anderen Teilnehmern von seinen bewährten Erfolgsmethoden (best practise). Im Laufe der Veranstaltung wurden auch Möglichkeiten der Kooperation bei großen Bauprojekten in Vietnam erörtert, vor allem beim geplanten Ausbau der U-Bahn in HCMC, zu dem deutsche Unternehmen Expertise für Verkehrsmanagement, Energieversorgung und energieeffiziente Gebäude beitragen könnten.

 

“Wir hoffen, dass derartig hilfreiche und positive Treffen zur Entstehung von Netzwerken zwischen Unternehmen beider Länder in Vietnam beitragen werden. Japanische Bauunternehmen könnten in deutschen Partnern geeignete Zulieferer für hochwertige Produkte wie Fahrstühle, Gebäudetechnik, Wasserpumpen etc. finden.“ sagt Herr Marko Walde, Repräsentant der AHK Vietnam.

Japan ist eines der Länder, welche in Vietnam die umfangreichsten Auslandsdirektinvestitionen (FDI) tätigen und intensive Öffentliche Entwicklungszusammenarbeit (ODA) leisten. Die Gesamtsumme der japanischen Investitionen betrug bis zum April 2016 etwa 40 Milliarden Dollar, verteilt auf über 3000 Projekte, von denen viele der größeren dem Bausektor zuzurechnen sind. Deutschland ist derzeit der wichtigste EU-Handelspartner Vietnams. Das jährliche Handelsvolumen Deutschlands in Vietnam lag 2015 bei etwa 9 Milliarden Dollar. Besonders gefragt und angesehen sind deutsche Produkte aus den Bereichen High-Tech, Chemikalien und Maschinen. Etwa 300 deutsche Unternehmen sind aktuell in Vietnam aktiv.

In Kooperation mit