Geschäftsanbahnung: Industrie 4.0 in Japan 2017

Programm

Datum: 20. Februar - 24. Februar 2017
Ort: Tokyo

Veranstaltungsbericht

Im Jahr 2017 steht die bilaterale Kooperation zu Industrie 4.0 zwischen Deutschland und Japan im Fokus. Japan ist Partnerland der diesjährigen CeBIT. Rund 120 Aussteller aus Japan werden auf der diesjährigen CeBIT in Hannover auftreten. Es handelt sich um die umfangreichste Beteiligung eines Partnerlands auf der weltweit größten und wichtigsten IT-Messe. Nur einen Monat später wird sich das Deutsch-Japanische Wirtschaftsforum im Rahmen der Hannover Messe zum elften Mal jähren. Im Vorfeld der CeBIT und Hannover Messe fand nun – gefördert im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms – die erste Geschäftsanbahnungsreise zum Thema Industrie 4.0 mit dem Fokus Maschinen- und Anlagenbau zur Unterstützung deutscher KMU statt. Insgesamt acht deutsche Unternehmen nahmen an der Reise vom 20. bis zum 24. Februar teil.

Zum Auftakt lud die AHK Japan zu einem institutionellen Japan-Briefing in den eigenen Büroräumlichkeiten. Vertreter der AHK Japan, der Deutschen Botschaft in Tokyo, des BMWi und der Germany Trade and Invest (GTAI) berichteten über die aktuellen wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen. Neben einem ersten Kennenlernen aller Delegationsteilnehmer konnten auf diese Weise nochmals Fragen zum Zielmarkt, zur Zielbranche und zum allgemeinen Programmablauf geklärt werden.

Am Folgetag fand ein Symposium unter dem Titel „Industrie 4.0 in Japan“ statt. Vor allem japanische Unternehmen zeigten sich sehr interessiert. Neben Vertretern der AHK Japan, der deutschen Botschaft in Tokyo und der Robot Revolution Initiative (RRI), hielten auch die Wirtschaftsministerien beider Länder, namentlich das BMWi und das METI, kurze Grußworte. Es folgten 20-minütige Präsentationen der acht deutschen Unternehmen, die sich dem Fachpublikum eindrucksvoll mit ihren Technologien und digitalen Lösungen vorstellten. Fachvorträge zu Entwicklungen und Initiativen zu Industrie 4.0, insbesondere zur Plattform Industrie 4.0 und der Industrial Value Chain (IVI) rundeten die Veranstaltung ab. Fachlich und organisatorisch wurde das Symposium durch die RRI, die IVI sowie das IoT Acceleration Consortium unterstützt. Gemeinsam konnten mehr als 100 Teilnehmer für die Veranstaltung gewonnen werden. Kleinere und größere Pausen während der Veranstaltung sowie ein anschließendes Networking-Event luden zum weiteren Austausch zwischen japanischer und deutscher Seite ein.

An den beiden Folgetagen hatten die Unternehmen individuell für sie organisierte Gesprächstermine mit japanischen Unternehmensvertretern, um sich über mögliche Kooperationen und Geschäftsanbahnungen austauschen zu können. Im Vorfeld dazu war eine umfangreiche Abstimmung zwischen der AHK Japan und den Teilnehmern erfolgt, um entsprechende potenzielle Partner auf dem Zielmarkt identifizieren, ansprechen und individuelle Matchings organisieren zu können. Zusätzlich wurde eine eigene Kooperationsbörse durch das METI und die JETRO am Mittwochabend organisiert. In fünfminütigen Vorträgen konnten sich die Teilnehmer dem überwiegend aus japanischen KMU bestehenden Publikum vorstellen, bevor in die rund anderthalbstündige Kooperationsbörse übergeleitet wurde. Die deutschen Unternehmen konnten bei den japanischen KMU sehr großes Interesse wecken.

Der letzte Programmpunkt auf der Agenda der Delegationsreise führte die Teilnehmer zurück in die Räumlichkeiten der AHK Japan. Ein Roundtable mit geladenen Gästen der deutschen Wirtschaft in Japan sollte nochmals die Möglichkeit zum Informations- und Gedankenaustausch bieten. Probleme und Hindernisse, aber auch Handlungsempfehlungen wurden in Bezug auf internationale Kooperation und auf den Marktzugang in Japan besprochen. In einer abschließenden Runde konnten die Teilnehmer ihr Feedback zur Agenda der gesamten Reise geben, diese rückblickend betrachten und Verbesserungsvorschläge einbringen.

Die Delegationsreise diente als Türöffner für den japanischen Markt. Es gilt nun die geknüpften Kontakte zu nutzen und etwa im Rahmen der anstehenden Messen CeBIT oder Hannover Messe zeitnah zu vertiefen. 

Kontakt

Deutsche Industrie- und Handelskammer in Japan

DEinternational
Heiwa Hasegawa
Tel: +81 (0)3-5276-8823
E-Mail: hhasegawa(at)dihkj.or.jp