Erbebenvorsorge

Japan ist aufgrund seiner Lage besonders anfällig für Erbeben, die in schwacher Ausprägung fast schon zum Alltag gehören. Schwere Erdbeben wie im März 2011 kommen zwar relativ selten vor, man sollte jedoch darauf vorbereitet sein und regelmäßig Notfallszenarien durchspielen. In der Novemberausgabe unseres Magazins JAPANMARKT informieren wir in einem Vorsorge-Special, wie in Japan ansässige Unternehmen das Risiko etwaiger Produktionsausfälle minimieren und ihre Lieferkette stabilisieren können.

Hier gelangen Sie zum Artikel.

Vorsorge

Zu Hause / Im Büro

  • Möbel sichern, nicht in Nähe von Ausgängen platzieren
  • Leuchtröhren/Birnen möglichst umhüllen
  • Sicherheitsvorkehrung von Gasherd/Kerosinofen kennen (wo ist der Haupthahn?)
  • Notausgänge/Fluchtwege kennen
  • Verbandskästen überprüfen (ggf. Medikamente für speziellen Bedarf)
  • Reserven bereithalten (Nahrung, vor allem aber Wasser für 2 Wochen)
  • Notfallgepäck bereithalten (s.u.)
  • Notfallausrüstung vorbereiten/bestellen

Im Stadtgebiet

Evakuierungsorte ausfindig machen

Notfallgepäck

  • Helm, Handschuhe, Staubmaske (z.B. gegen freiwerdende Asbestfasern)
  • kinetisch betriebenes Notfallradio, Mobil-/Satellitentelefon
  • kinetisch betriebene Taschenlampe, Kerzen und Streichhölzer
  • Nahrung, Wasser 3 Liter (in kleineren Mengen)
  • Kekse, Müsliriegel
  • Taschenmesser, Dosenöffner
  • Erste Hilfe (Pflaster, Verband, Desinfektionsmittel)
  • besonderer Bedarf (Medizin, Ersatzbrille)
  • Wetterschutz (Alu-Decke, Regenjacke, Einweg-Wärmepäckchen)
  • Schlafsack
  • Kleidung und Socken
  • Handtuch
  • Plastikplane
  • Ausweispapiere in Kopie, wichtige Kontaktadressen
  • kleines Bargeld
  • Stadtplan und feste Schuhe
  • Bankkarte
  • Trillerpfeife
  • Kopie des Krankenversicherungsscheins

 

Bei Kleinkindern:

  • Babynahrung
  • Babyflasche
  • Windeln
  • Wolldecke

Diese Auflistung ist nicht vollständig. Dennoch gilt: Packen Sie leicht! Notfallrucksäcke sollten für Männer nicht mehr als 15 kg, für Frauen nicht mehr als 10 kg wiegen

Sonstiges

  • Botschaft informieren über private, dienstliche und Heimatadresse
  • Erste-Hilfe-Kurse, Erdbeben- und Feuerübungen besuchen

 

Weitererführender Link:
Information zur Erdbebenvorsorge der Deutschen Botschaft Tokyo.

Katastrophenschutz

Mangel an Wissen kann im Ernstfall verheerende Folgen haben. Zum persönlichen Schutz sollten Sie daher mit den grundlegenden Vorsorgemaßnahmen und Verhaltensregeln vertraut sein. Die Deutsche Industrie- und Handelskammer Japan hat in Zusammenarbeit mit dem TÜV Rheinland Japan Ltd. eine Informationssammlung zusammengestellt, wie Sie sich auf Krisensituationen richtig vorbereiten und im Notfall vorgehen sollten.

 

Registrierung bei der Deutschen Botschaft

Die Deutsche Botschaft in Tokyo führt zur Krisenvorsorge eine "Deutschenliste", um im Notfall mit Deutschen in Verbindung treten zu können. Falls Sie sich –wenn auch nur vorübergehend- in Japan aufhalten, sollten Sie sich vorsorglich eintragen. Die Registrierung erfolgt über das Internet.

 

Erbebenversicherung

Es gibt zwei Typen von Erdbebenversicherungen in Japan – eine für private Wohnräume und eine Geschäftsräume, Fabriken etc. Eine englischsprachige Seite mit ausführlichen Informationen darüber finden Sie hier.