Auf eigenen Füßen in Japan?

Sicher, eine Herausforderung. Aber machbar! Rüsten Sie sich mit unseren Tipps rund um den richtigen Einstieg. Mehr zur einer ergiebigen Jobsuche, den relevanten Working-Holiday- und Studienprogrammen sowie den ersten wichtigen Schritten in der japanischen Sprache, finden Sie hier...

Praktikumsplätze bei der AHK Japan

Die Deutsche Industrie- und Handelskammer in Japan (AHK Japan) bietet Studenten und Absolventen die Möglichkeit, ein Praktikum in Tokyo zu absolvieren.
Insgesamt verfügt die AHK Japan über drei Praktikumsplätze in den Bereichen:

Die Belegung der Praktikumsplätze erfolgt in der Regel in Anpassung an die Sommer- und Wintersemester (April-September und Oktober-März).

Eine Praktikumsdauer von 6 Monaten wird empfohlen, um die Einarbeitung in kammerinterne Arbeitsabläufe und das Einleben in das Gastland Japan zu gewährleisten.

Einen weiteren Praktikumsplatz bietet das innerhalb der AHK Japan untergebrachte DWIH Tokyo (Deutsches Wissenschafts- und Innovationshaus Tokyo) an. Weitere Informationen finden Sie hier.

DEinternational

Mitgliederservice

Communications

2017

Oktober

o

Oktober

x

Oktober

x

November

o

November

x

November

x

Dezember

o

Dezember

x

Dezember

x

2018

Januar

o

Januar

x

Januar

x

Februar

o

Februar

x

Februar

x

März

o

März

x

März

x

April

o

April

o

April

o

Mai

o

Mai

o

Mai

o

Juni

o

Juni

o

Juni

o

Juli

o

Juli

o

Juli

o

August

o

August

o

August

o

September

o

September

o

September

o

Oktober

o

Oktober

o

Oktober

o

x belegt     o frei

Ideales Bewerberprofil

  • DEinternational (Marktberatung)
    - gutes Verständnis für wirtschaftliche Themen
    - japanische Sprachkenntnisse mindestens im Bereich des JLPT2
  • Mitgliederservice (Veranstaltungsmanagement)
    - gute japanische Sprachkenntnisse
    - sichere Beherrschung der englischen Sprache (Business English)
    - besonders geeignet für aufgeschlossene und kontaktfreudige Personen mit Organisationstalent
  • Communications (Redaktion JAPANMARKT)
    - gute japanische Sprachkenntnisse
    - Interesse an Japans Wirtschaft und Politik
    - Spaß am Schreiben und redaktioneller Arbeit

Für alle drei Plätze ist Deutsch als Muttersprache Voraussetzung, genauso wie interkulturelle Sensibilität und sehr guter Umgang mit allen gängigen MS Office Anwendungen (MS Word, Excel, Power Point und Outlook).

Personen, die sich noch im Studium befinden und Pflichtpraktika zu absolvieren haben, werden möglichst bevorzugt behandelt.

Bewerbung

Die Vorlaufzeit für Praktikanten beträgt in der Regel 6 Monate und verfügbare Plätze können bei persönlicher Eignung sofort nach dem Bewerbungseingang vergeben werden.

Die Bewerbung um einen Praktikumsplatz in der AHK Japan sollte aussagekräftige Unterlagen (z.B. Lebenslauf mit Lichtbild, Zeugnisse) enthalten. Insbesondere sollte mitgeteilt werden, weshalb ein Praktikum in Japan angestrebt wird und in welchem Umfang Kenntnisse der japanischen Sprache vorhanden sind.

Bitte senden Sie uns Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen unter Angabe des in Betracht kommenden Zeitraums direkt an info(at)dihkj.or.jp.

Aufgaben und Arbeitsplatz

Alle Praktikanten werden voll in die tägliche Arbeit der AHK Japan einbezogen. Die Aufgabenfelder umfassen dabei folgende Bereiche:

  • DEinternational: Marktberatung, Recherchen, Erteilung von Wirtschaftsauskünften
  • Mitgliederservice: Organisation von Veranstaltungen, allgemeine Betreuung der Kammermitglieder
  • Communications: Mitarbeit in der JAPANMARKT Redaktion, Pflege der Homepage, Social Media, Newsletter

Daneben besteht die Möglichkeit, an Seminaren, Vorträgen und Meetings teilzunehmen. Mitunter fertigen Praktikanten dabei Protokolle in deutscher oder englischer Sprache an. Darüber hinaus ist auch eine Mitarbeit an den Publikationen der AHK Japan erwünscht.

Es wird ein eigener Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt, der mit Telefon und Computer mit Microsoft Software ausgestattet ist. Für die Dauer seines Aufenthaltes erhält der Praktikant Visitenkarten, die ihn als Mitarbeiter der AHK Japan ausweisen.

Die tägliche Arbeitszeit beträgt 7,5 Stunden; von 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr. Es gilt die 5-Tagewoche von Montag bis Freitag und die japanische Feiertagsregelung.

Praktikanten wird empfohlen auf ordentliche Kleidung zu achten (Business Casual).

Unterkunft

Eine Unterkunft kann seitens der AHK Japan nicht gestellt werden. Auf Wunsch vermittelt die AHK Japan jedoch, auf Kosten des Bewerbers eine Wohnung bzw. ein Zimmer.

Im Internet findet sich eine Vielzahl von Angeboten vom möbilierten Zimmer in einem „Share House“ bis zur kompletten Wohnung. Es gibt spezielle Anbieter die auf Kurzzeitmieten und ausländische Mieter spezialisiert sind.

Es empfiehlt sich bei der Wohnungssuche neben Preis und Komfort auch die Fahrtzeit zur Arbeitsstelle zu berücksichtigen. Fahrtzeiten von bis zu einer Stunde pro Strecke sind in Tokyo keine Seltenheit.

Verdienst und Lebenshaltungskosten

Für die Tätigkeit zahlt die AHK Japan den Praktikanten eine Vergütung in Höhe von Yen 80.000. Das Preisniveau ist in Japan vergleichsweise sehr hoch, so dass jeder Bewerber mit monatlichen Ausgaben von mindestens Euro 1.500 rechnen sollte (inklusive Miete). Als Zahlungsmittel kommen vor allem Bargeld, aber auch die gängigen Kreditkarten in Betracht. Die Fahrtkosten von der Unterkunft ins Büro und zurück mit öffentlichen Verkehrsmitteln werden bis zu einer Höhe von 15.000 JPY von der Kammer erstattet.

Versicherung

Der Praktikant sollte sich vor Antritt seines Praktikums erkundigen, ob der für ihn in der Bundesrepublik Deutschland bestehende öffentlichrechtliche und privatrechtliche Versicherungsschutz bei einem Aufenthalt in Japan bestehen bleibt. Erforderlichenfalls sollte eine private Unfall-, Haftpflicht-, Gepäck- und Rechtsschutzversicherung abgeschlossen werden. Bei bestehender Sozialversicherungspflicht ist zur Vermeidung von Versicherungslücken zu überlegen, ob diese Lücken durch freiwillige Leistungen vermieden werden können.

Visum

Da Praktikanten eine monatliche Vergütung von Yen 80.000 erhalten, benötigen Sie ein Visum, welches bei der für den jeweiligen Wohnsitz zuständigen diplomatischen Vertretung Japans zu beantragen ist. Die hierfür notwendigen Unterlagen werden von der AHK Japan ausgestellt und dem Praktikanten rechtzeitig zugeschickt. Die vom Praktikanten selbst zu beschaffenden Unterlagen umfassen in der Regel:

  • zwei Passfotos
  • eine Kopie des Reisepasses
  • eine Bescheinigung der Universität, aus der sich ergibt, dass das Praktikum als Bestandteil des Studiums anerkannt wird
  • eine Finanzbescheinigung
  • die Kopie eines Auslandskrankenversicherungsscheins

Bei Unternehmen

In Japan kann von einer „Generation Praktikum“ wie in Deutschland nicht die Rede sein. Von Hochschulabsolventen wird nicht erwartet, dass sie über einschlägige Erfahrung aus Praktika verfügen. Die Idee eines Praktikums ist, vor allem in traditionell japanischen Firmen, unbekannt.

Bei internationalen Unternehmen ist daher weniger Überzeugungsarbeit zu leisten als bei japanischen. Inwieweit das Praktikum inhaltlich anspruchsvoll ist, hängt wie in Deutschland stark von der jeweiligen Firma ab. Generell mahlen die Mühlen in Japan langsamer, so dass das Ziel eines Praktikums weniger im Abschluss von Projekten zu sehen ist, als vielmehr, einen Einblick ins japanische Arbeitsleben zu erhalten und ein Gefühl für die Zusammenarbeit mit Japanern zu bekommen.

Es lohnt sich, sich um ein Stipendium in Japan zu bemühen. Dies hat nicht nur finanzielle Vorteile, sondern erleichtert auch das Finden eines Praktikumsgebers. Viele der im Folgenden genannten Organisationen unterstützen regelmäßig Praktikanten in Japan. Sie arbeiten oft mit bestimmten Firmen zusammen, und können dort leichter Praktikanten platzieren. Alumni von Stipendiumsprogrammen helfen oft gerne bei der Vermittlung von Praktikanten weiter.

Die folgenden Organisationen unterstützen Praktikanten finanziell oder/und vermitteln Praktikumsplätze.

Für Japan besonders zu empfehlen ist der Deutsche Akademischen Austauschdiensts (DAAD). Der DAAD bietet Stipendien unterschiedlicher Dauer und für verschiedenste Fachrichtungen an. Manche Programme sind mit einem Sprachkurs kombiniert, wie das Programm„Sprache und Praxis“ des DAAD.

Die Suche eines Praktikumsgebers kann ein halbes Jahr und länger dauern. Auf der Website der Koordinationsstelle für Praktika e.V. (KOPRA) finden Sie Praktikumsangebote für mehrere asiatische Länder, darunter Japan. Darüber hinaus sollten Sie gezielt Unternehmen Ihres Fachbereichs in Eigeninitiative kontaktieren, vor allem wenn Sie in einem besonderen Bereich arbeiten wollen, den Praktika vermittelnde Organisationen möglicherweise nicht über ihren Firmen-Pool bedienen können.

Der Lebenslauf sollte am besten nicht nur auf Englisch, sondern auch auf Japanisch geschickt werden. Ein Foto ist erwünscht, besonders bei deutschen Firmen in Japan.

Wir empfehlen Ihnen unsere Mitgliedsunternehmen, deren Namen und Kontaktdaten Sie unserem Mitgliedsverzeichnis entnehmen können. Leider kann die AHK Japan weder Praktika dort vermitteln, noch Ansprechpartner benennen.