10-jähriges Jubiläum des Gottfried Wagener Preises

Am 26. Juni 2018 wurden im Rahmen Jubiläumszeremonie zu seinem 10-jährigen Bestehen der im Grand Hyatt Tokyo die Gewinner des „German Innovation Award – Gottfried Wagener Prize 2018“ verkündet.

  • © AHK Japan
    Die Preisträger (Mitte), Redner sowie die Organisatoren des 10. German Innovation Awards

Der German Innovation Award (GIA) wurde 2008 von der Deutschen Industrie- und Handelskammer in Japan und technologie-fokussierten, deutschen Unternehmen ins Leben gerufen, um die branchenübergreifende Zusammenarbeit zwischen Industrie und Wissenschaft zu fördern und gleichzeitig die Entstehung neuer und die Ausweitung bestehender deutsch-japanischer Forschungsnetzwerke zu unterstützen. Der German Innovation Award wird einmal im Jahr an junge Wissenschaftler/-innen in Japan für ihre ausgezeichneten Forschungen in den Bereichen Material, Digitalisierung und Mobilität, Energie sowie Life Sciences verliehen. 

In diesem Jahr wurden 84 Bewerbungen von mit 37 verschiedenen Universitäten oder Forschungseinrichtungen verbundenen Unternehmen eingereicht. Marcus Schürmann, Delegierter der deutschen Wirtschaft in Japan, eröffnete die Preisverleihung. Der deutsche Botschafter in Japan, Dr. Hans Carl von Werthern und Jiro Akama, State Minister of Cabinet Office, wendeten sich als Ehrengäste an das Publikum. Aufgrund des besonderen Anlasses des 10-jährigen Jubiläums beglückwünschte auch die Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek als Schirmherrin des GIA per Video-Nachricht die Gewinner und Organisatoren des Preises. Alle Redner betonten die Wichtigkeit der wissenschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Japan und Deutschland vor dem Hintergrund der globalen Herausforderungen.

Nach den Hauptrednern folgte eine hochrangig besetzte Podiumsdiskussion unter dem Titel „AI Disruption: Preparing for a Super Smart Society“, welche die Potenziale von künstlicher Intelligenz (AI) für alle Bereiche der Gesellschaft sowie die Herausforderungen für Vorantreiber von Innovationen bei der Erfüllung ihrer Rolle, die für die Realisierung von AI nötig ist, beleuchtete. An der Diskussion nahmen Takaaki Umezawa (Vorsitzende und Partner von A.T. Kearney in Japan), Hiromi Okuda (Geschäftsführer und Gründer von Wiz. Group Inc.), Prof. Dr. Takao Someya (Professor an der Fakultät für Elektrotechnik und Elektronik der Universität Tokio) sowie Koichi Fujikawa (Gründer von FlyData Inc.) teil. Berthold Wolfram, Vorsitzender und Geschäftsführer der Continental Automotive Corporation, übernahm die Diskussionsleitung.

Prof. Dr. Masuo Aizawa (Berater des Vorsitzenden der Japanese Science and Technology Agency (JST) und Vorsitzender der ausgezeichneten ständigen Jury des GIA) verkündete anschließend die Preisträger. Jeder von ihnen erhielt ein Preisgeld in Höhe von 2.500.000 Yen (rund 19.700 Euro). Insgesamt rund 200 Gäste von Akademien, aus der Wirtschaft und Politik sowie von der Presse nahmen an der Zeremonie ein.

Der darauffolgende Empfang bot den Teilnehmenden die Möglichkeit, sich in einer lockeren Atmosphäre auszutauschen.